INTERVIEW MIT DR CSAK

Fixierte Zahnprothesen innert 7 Tagen Befestigung der abnehmbaren Zahnprothese mit zahnmedizinischen Implantaten

Die abnehmbare Zahnprothese bereitet dem Prothesenträger erhebliche Probleme bei einem Kieferknochen ohne Zähne. Über die modernsten Lösungen haben wir bei unserem Stomatologen-Implantologen, Herrn Dr. Csák in Györ nachgefragt.

Herr Dr. Csák, ist es in der Tat so problematisch, eine Vollprothese zu tragen?
Die Patienten denken oft, dass mit dem Verlieren der letzten Zähne auch die zahnmedizinischen Probleme der Vergangenheit angehören, doch die Probleme beginnen erst jetzt. Am unteren Kieferknochen bedeutet die abnehmbare Prothese das grösste Problem. Im Oberkiefer kommen nicht selten noch die durch die Gaumenplatte verursachten Brechreize sowie Geschmacksempfindungsschwierigkeiten hinzu.

Welche Lösungen kommen in Frage?
Die zahnmedizinische Implantologie bietet grundsätzlich zwei Möglichkeiten für diesen Fall an. Wenn genügend Knochen vorhanden ist, ist eine nicht herausnehmbare, geklebte «Keramikrundbrücke» durch Einsatz von 8 Kunstwurzeln herzustellen. Die andere Lösung ist die Befestigung des herausnehmbaren Zahnersatzes durch Implantate. Diese Variante wird gewählt, wenn es zur Vollbrücke nicht genügend Knochen gibt oder wenn wir eine billigere Lösung haben möchten. Im Bereich der Frontzähne wird normalerweise eine Knochensubstanz festgestellt, dass auch bei atrophierten Kieferknochen 2 bis 4 Implantate eingesetzt werden können.

Wie viele Implantate sind zur Befestigung einer Zahnprothese notwendig und was kostet das?
Zwei Implantate im Bereich der unteren Eckzähne reichen schon aus, um eine druckverschlussähnliche Befestigung herzustellen. Das ist zugleich die günstigste Lösung, denn beide Druckverschlussknöpfe können in die eigene abnehmbare Prothese des Patienten eingefügt werden. Stabiler und komfortabler ist die auf vier Implantaten sitzende Zahnprothese mit Verbindungsbrücke oder Steg. Am oberen Kieferknochen ist diese Variante wegen der anatomischen Verhältnisse empfohlen. Die Lösung mit zwei Implantaten ist nicht durchführbar. Art und Anzahl der Implantate beeinflussen den Preis des fertigen Zahnersatzes. Doch wir dürfen nicht vergessen, dass dies eine Lösung ist, welche voraussichtlich ein Leben lang funktioniert.

Wie viel Zeit braucht man zur Fertigstellung einer fixierten Zahnprothese?
Mit dem neuen Verfahren kann dieser Zahnersatz parallel mit der Operation hergestellt werden und mit einer Verbindungsbrücke – die wir als Steg bezeichnen – verbunden werden. Auf die aneinander befestigten Implantate ist die Prothese sofort einzugliedern und der Patient kann sogar 7 Tage nach der Operation mit der neuen Zahnprothese wieder kräftig zubeissen. Welcher Patient dazu geeignet ist, wird sich bei der ersten Untersuchung entscheiden. Wenn der Kieferknochen genug stark ist, werden die Implantate unter dem Zahnfleisch in 3 bis 4 Monaten einwachsen. Während dieser Zeit kann der Patient provisorisch seine alte Zahnprothese wieder tragen.

Was ist noch über dieses Verfahren zu wissen?
Die Operation erfolgt in Lokalanästhesie, wie wir diese beim Zahn ziehen kennen. Auch das Alter des Patienten bedeutet kein Hindernis bei der Implantation. Der Vorteil ist, dass durch diese Methode die Gaumenplatte an der oberen Prothese auf ein Minimum reduziert werden kann. Deswegen verursacht sie keinen Brechreiz und die Geschmacks- und Wärmeempfindung werden gewährleistet. Diese fixierten Prothesen werden auch in der Nacht getragen. Es ist nicht ratsam, sie in einem Zahnglas einzulegen. 90% der eingesetzten Implantate halten mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Leben lang. Langfristig eine nachhaltige und sehr gute Investition.